Die ständigen Mitarbeiter

Als ständige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen die Redaktion:

Prof. Dr. Diethelm Klesczewski

  • Geboren 1960 in Braunschweig
  • Studium der Rechtswissenschaft am Fachbereich Rechtswissenschaft I der Universität Hamburg 1980 bis 1985
  • 1985 erstes juristisches Staatsexamen
  • 1986 bis 1990 Wiss. Mitarbeiter am Seminar für Rechtsphilosophie (geleitet von Prof. Dr. Michael Köhler)
  • 1990 Promotion bei Prof. Dr. Michael Köhler über das Thema Die Rolle der Strafe in Hegels Theorie der bürgerlichen Gesellschaft
  • Zweites Staatsexamen 1990
  • 1991-1997 Wiss. Assistent am Seminar für Rechtsphilosophie
  • Darin Mitgründung (1992) des Jungen Forum Rechtsphilosophie, Mitwirkung
  • 1998 Habilitation in den Fächern Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie mit einer Arbeit zum Thema "Selbständigkeit und Akzessorietät der Beteiligung an einer Straftat"
  • In der Folgezeit Lehrstuhlvertretungen in Hamburg und Leipzig
  • Mai 2001 Ernennung zum Professor an der Universität Leipzig
  • Zu den betreuten Fachgebieten gehören neben den Fächern Strafrecht, Strafprozessrecht und europäisches Strafrecht auch der Schwerpunktbereich "Grundlagen des Rechts".
  • Mitglied des neu gegründeten Instituts für Grundlagen des Rechts der Juristenfakultät Leipzig.

Prof. Dr. Hans Kudlich

  • Geboren 1970 in Neustadt/Aisch
  • Studium der Rechtswissenschaft an den universitäten Augsburg und Würzburg 1990 bis 1994
  • Januar 1995 erstes juristisches Staatsexamen
  • 1995 bis 2001 Wiss. Mitarbeiter bzw. Assistent am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Informationsrecht und Rechtsinformatik (Prof. Dr. Ulrich Sieber, später Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf)
  • 1998 Promotion bei Prof. Dr. Ulrich Sieber über das Thema Strafprozess und allgemeines Missbrauchsverbot
  • 1997 bis 1999 Juristischer Vorbereitungsdienst
  • Juni 1999 zweites juristisches Staatsexamen
  • Juni 2001 bis August 2002 Habilitationsstipendiat der DFG
  • WS 2002/2003 Habilitation in den Fächern Strafrecht, Strafprozessrecht, Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht und Rechtstheorie mit einer Arbeit zum Thema "Die Unterstützung fremder Straftaten durch berufsbedingtes Verhalten" an der juristischen Fakultät der LMU München
  • Ab September 2002 Vertreter, seit Februar 2003 Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, strafrechtliche Nebengebiete und Rechtstheorie an der Bucerius Law School, Hamburg
  • Seit Oktober 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Erlangen-Nürnberg
  • Ständiger Mitarbeiter der Zeitschrift Juristische Schulung (JuS).

Prof. Dr. Christoph Sowada

  • Geboren 1956 in Berlin
  • 1975 bis 1981 Studium der Rechtswissenschaft an der Freien Universität Berlin
  • 1981 erste juristische Staatsprüfung
  • 1981 bis 1988 Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Freien Universität Berlin (Lehrstuhl für Strafrecht und Strafverfahrensrecht - Prof. Dr. Geppert)
  • 1981 bis 1984 Referendarausbildung in Berlin
  • 1984 zweite juristische Staatsprüfung
  • 1988 bis 1991 Rechtsanwaltstätigkeit in Berlin
  • 1991 Promotion zum "Dr. iur." (Dissertation: Die "notwendige Teilnahme" als funktionales Privilegierungsmodell im Strafrecht)
  • 1991 bis 1997 Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent am Fachbereich Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin
  • 1997 bis 1999 Habilitandenstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • 2000 Habilitation (Lehrbefugnis für die Fächer Strafrecht, Strafprozessrecht und Strafrechtsgeschichte; Habilitationsschrift: Der gesetzliche Richter im Strafverfahren)
  • 2000 Lehrstuhlvertretung an der Ruhr-Universität Bochum (Ernennung 2001)
  • seit 2001 Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Universität Rostock

Prof. Dr. (LLM) Daniela Demko

  • Geboren 1971 in Treuenbrietzen
  • Von Oktober 1990 bis Januar 1995: Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Potsdam (darin student. Hilfskraft am Lehrstuhl für Rechtsphilosophie, Strafrecht und Strafprozeßrecht)
  • 1995 1. Juristisches Staatsexamen
  • Mai 1995 bis Oktober 1995: Referendarausbildung im Land Brandenburg
  • November 1995 bis Juli 1997: Aufbaustudium "Europäische Integration" am Europainstitut der Universität des Saarlandes, Saarbrücken, anschließend Anfertigung der Magisterarbeit und Erlangung des Titels "LL.M.Eur."
  • 1997 bis 1999 Anfertigung der Promotion an der Universität Potsdam
  • Von 1996 bis 2000 zeitweise wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Europarecht; am Lehrstuhl für Strafrecht, Universität Saarbrücken, zugleich Mitarbeit am Europainstitut der Universität Saarbrücken; Lehrstuhl für Rechtsphilosophie, Strafrecht und Strafprozeßrecht, Universität Potsdam, zugleich Mitarbeit am Europainstitut der Universität Saarbrücken; Tätigkeit in verschiedenen Kanzleien und bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers, Erfurt
  • Ab Mai 1999 Fortsetzung der Referendarausbildung im Land Rheinland-Pfalz, Trier;
  • Darin 2000 Promotion bei Prof. Küpper
  • Darin November 2000 bis April 2001: Wahlstation der Referendarausbildung am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg
  • Mai 2001 2. Juristisches Staatsexamen
  • Von Mai 2001 bis Juni 2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg
  • Darin zeitweise Projektleiterin des Forschungsprojekts "Zu Rechtswirklichkeit und Effizienz der Telefonüberwachung nach §§ 100a, b StPO"; weitere Mitarbeit am Projekt: "Zur gegenseitigen Anerkennung von alternativen Sanktion in der EU"
  • von 2001 - 2005 Oberassistentin an der Universität Zürich, Rechtswissenschaftliches Institut und Anfertigung der Habilitationsschrift
  • Professorin an der Universität Luzern

Rechtsanwalt Markus Rübenstahl, Mag. iur.

  • Angestellter Rechtsanwalt bei Redeker Sellner Dahs & Widmaier Rechtsanwälte
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Rechtsanwalt Prof. Dr. Gunter Widmaier in Karlsruhe Tätigkeitsschwerpunkt: Revisionen in Strafsachen.
  • Studium der Rechtswissenschaft in Mainz und Rom.
  • Seit 1999 Magister des deutschen und ausländischen Rechts (Mag. iur.; Magisterarbeit zu prozessbeendenden Absprachen nach deutschem und italienischem Strafprozessrecht, Universitäten Mainz und Rom II "Tor' Vergata")
  • In den Jahren 2000 bis 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für deutsches und ausländisches Straf- und Strafprozessrecht (Prof. Dr. Perron) der Johannes Gutenberg Universität in Mainz
  • Rechtsvergleichendes Promotionsvorhaben zum Korruptionsstrafrecht
  • Seit Juni 2002 als Rechtsanwalt zugelassen

Wiss. Assistent Tilo Mühlbauer

  • geboren am 24.02.1976 in Hoyerswerda
  • Studium an der Technischen Universität Dresden, 1. Staatsexamen 2000
  • Sept. 2000 - März 2003 Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Kriminologie (Prof. Dr. Roland Hefendehl), TU Dresden
  • Universitätsassistent am Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht von Prof. Dr. Wolfgang Wohlers, Zürich
  • ständiger Mitarbeiter der Internetzeitung für Strafrecht www.hrr-strafrecht.de
  • Vorsitzender des gemeinnützigen Kinder- und Jugendhilfevereines "Die Falken - Kreis Dresden e.V." www.karl-may-dorf.de
  • rechtsvergleichende Dissertation zur Struktur strafrechtlichen Vermögensschutzes in der Schweiz und in Deutschland

Rechtsanwalt Klaus-Ulrich Ventzke

  • Rechtsanwalt in Hamburg (Kanzlei Strate und Ventzke)
  • Mitglied im Beirat der Zeitschrift "Strafverteidiger"
  • Anwaltliches Mitglied des Hamburgischen Anwaltsgerichtshofes
  • Autor diverser Publikationen insbesondere zum Strafverfahrensrecht

Prof. Dr. Wolfgang Wohlers

  • geboren 1962 in Hamburg
  • Studium der Rechtswissenschaft, Universität Hamburg (WS 1983 - WS 1987)
  • Promotion zum Dr. jur an der Universität Hamburg (1992)
  • Rechtsanwalt in Hamburg (1994 - 2000)
  • Erteilung der Lehrbefugnis für die Fächer Strafrecht und Strafprozessrecht durch die
  • Universität Basel Juli (1999)
  • Dozent der DeutscheAnwaltAkademie, Fachlehrgang Strafrecht (1998-2004)
  • Ernennung zum Professor für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Technischen Universität Dresden zum 1. August 2000
  • Ernennung zum Ordinarius für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich im Februar 2001
  • Ständiger Mitarbeiter des Goltdammer`s Archiv für Strafrecht
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift "Der Strafverteidiger"

Prof. Dr. Frank Saliger

  • Geboren 1964 in Hadamar
  • Studium der Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main 1983 bis 1990 mit Unterbrechung durch Zivildienst 1985 bis 1986. Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 1991 erstes juristisches Staatsexamen
  • 1994 zweites juristisches Staatsexamen
  • 1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Rechts- und Sozialphilo­sophie der Universität des Saarlandes (Prof. Dr. U. Neu­mann).
  • 1994 bis 2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kriminalwissenschaf­ten und Rechtsphilosophie der Universität Frankfurt am Main (Prof. Dr. U. Neumann).
  • 1995 bis 2005 Geschäftsführer der Gustav Radbruch-Stiftung in Frankfurt am Main.
  • 1999 Promotion mit der Arbeit "Radbruchsche Formel und Rechtsstaat".
  • 2003 Habilitation in den Fächern Strafrecht (insbe­sondere Wirtschaftsstrafrecht), Strafprozeßrecht, Rechtsphilosophie, Rechts­theorie und Rechtssoziologie mit einer Arbeit zum Thema „Parteiengesetz und Strafrecht. Zur Strafbarkeit von Verstößen gegen das Parteiengesetz, insbesondere wegen Untreue gemäß § 266 StGB
  • 2003 bis 2004 Lehrstuhlvertretungen in Bielefeld und Saarbrücken
  • Seit März 2005 Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie an der Bucerius Law School in Hamburg

Prof. Dr. Frank Meyer, LL.M. (Yale)

  • Geboren 1975 in Lübeck
  • 1981 bis 1994 Erwerb der Hochschulreife an der Theodor-Mommsen-Schule in Bad Oldesloe
  • 1994 bis 1995 Wehrdienst beim Fallschirmjägerbataillon 314 in Oldenburg
  • Danach von 1995 bis 2000 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg und Erstes Juristisches Staatsexamen
  • Im unmittelbaren Anschluss bis 2002 Kursleiter für das Zivilrecht beim Juristischen Repetitorium Hemmer
  • Von 2000 bis 2003 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Gerhard Fezer an der Universität Hamburg
  • 2002 Promotion mit einer Arbeit zu den Willensmängeln des Angeklagten beim Rechtsmittelverzicht im Strafverfahren
  • Von 2002 bis 2004 Referendariat beim Hanseatischen Oberlandesgericht Hamburg und Zweites Juristisches Staatsexamen
  • Nachfolgend von 2004 bis 2005 LL.M. - Studium an der Yale Law School
  • 2005 folgten ferner Tätigkeiten als research assistant bei Prof. Dr. Mirjan Damaska sowie ein Forschungsaufenthalt als visiting scholar an der Yale Law School bis zum Januar 2006
  • März 2006-2008 wissenschaftlicher Referent für Europäisches Strafrecht am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht sowie Habilitand bei Prof. Dr. U. Sieber mit einem völkerstrafrechtlichen Thema
  • 2010-2011 Wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Dr. M. Böse, Universität Bonn (DFG-Projekt „Vermeidung und Beilegung von Jurisdiktionskonflikten in der EU“)
  • FS 2011 Visiting Professor, Hebrew University Jerusalem
  • 2011 Habilitation, Universität Bonn (venia legendi für Strafrecht, Strafprozessrecht, Europäisches und Internationales Strafrecht, Strafrechtsvergleichung)
  • Seit HS 2011 Inhaber des Lehrstuhls für Strafrecht und Strafprozessrecht unter Einschluss des internationalen Strafrechts, Universität Zürich

Antje du Bois-Pedain, MJur (Oxon.)

  • Studium der Rechtswissenschaften 1990-1995 in Marburg und in Hamburg
  • Erste juristische Staatsprüfung 1995 in Hamburg (Note „Gut“)
  • Große juristische Staatsprüfung 1997 in Hamburg (Note „Gut“)
  • Vom Herbst 1997 bis zum Sommer 1998 Magister Juris (MJur) – Studium an der Universität Oxford (Degree: 1st class)
  • Vom Herbst 1998 bis zum Sommer 2001 Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Strafjustiz und DDR-Vergangenheit“ and der Humboldt-Universität zu Berlin (Projektleiter: Professor Klaus Marxen und Professor Gerhard Werle)
  • Seit Oktober 2001 Dozentin an der Universität Cambridge (Fachgebiete: Strafrecht und Medizinrecht)
  • Interessenschwerpunkte: Strafrecht, Strafverfahrensrecht und Strafrechtstheorie, Medizinrecht, Rechtsphilosophie und Völkerrecht.

Dr. Ralf Neuhaus

  • Geboren 1955 in Osnabrück
  • 1976 bis 1981 Studium der Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum; stud. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kriminologie bei Herrn Professor Dr. Schwind bzw. Professor Dr. Blau
  • 1981 erstes Staatsexamen
  • 1984 zweites Staatsexamen
  • Seit 1984 Rechtsanwalt in Dortmund; heute Seniorpartner der Kanzlei "mnh" (= meyer - neuhaus - hoffmann); ausschließlich als Strafverteidiger tätig; Schwerpunkte: Wirtschaftsstrafrecht, Verteidigung vor dem Schwurgericht und Revisionsrecht
  • 1985 Promotion bei Prof. Dr. Rolf D. Herzberg (Thema: Der strafverfahrensrechtliche Tatbegriff - ne bis in idem)
  • 1993 ständiger Mitarbeiter der Zeitschrift für die Anwaltspraxis (Sektion Strafrecht)
  • 1997 Fachanwalt für Strafrecht
  • 1997 bis 2005 Mitglied des Fachausschusses "Strafrecht" bei der Rechtsanwaltskammer Hamm
  • Seit 1997 Dozent für den Deutschen Anwaltverein (Revisionsrecht und Zwangsmaßnahmen), an Justizakademie des Landes NRW (seit 1999), der Deutschen Richterakademie (seit 2003: Beweisantragsrecht und Revision), für das Deutschen Anwaltsinstitut (seit 2004: Kriminaltechnik) und die Deutsche Anwaltsakademie (seit 2006: Verteidigung im Ermittlungsverfahren).
  • Seit 1998 Lehrauftrag im Rahmen des Bielefelder Kompaktkurses zur Methodik der Strafverteidigung und den Beweisverwertungsverbote(n) im Strafprozess - Technik und Taktik; diverse Lehraufträge Ruhr Universität Bochum Theorie und Praxis der Strafverteidigung und Wirtschaftsstrafrecht
  • Seit 2000 Mitglied des Justizprüfungsamtes bei dem OLG Hamm
  • 2002 Berufung in den Beirat der Zeitschrift "Strafverteidiger"
  • Seit 2006 Lehrbeauftragter in Bielefeld "Recht und Methodik der Strafverteidigung"
  • 2006 Berufung zum Richter am Anwaltsgerichtshof des Landes NRW (1. Senat)

Dr. iur Lutz Eidam, LL.M. / UB

  • Geboren am 22.10.1975 in Bad Hersfeld
  • Abitur am 30.6.1995 an der Modellschule Obersberg in Bad Hersfeld
    Anschließend 12-monatiger Wehrdienst bei der Bundeswehr in Rotenburg a.d. Fulda
  • Zum Wintersemester 1996/1997 Beginn des Studiums der Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main
  • Erstes juristisches Staatsexamen am 16.11.2001 in Frankfurt am Main
  • Mit Beginn des Wintersemesters 2002 (Januar) Studium amerikanischen Strafrechts an der State University of New York at Buffalo, NY, USA Erwerb des akademischen Grades Master of Laws (LL.M.) an der State University of New York at Buffalo am 1.2.2003
  • Vom 1.1.2003 bis zum 31.03.2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie der J.W. Goethe – Universität Frankfurt am Main, Lehrstuhl Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Winfried Hassemer. Im Rahmen dieser Tätigkeit zugleich (ab dem Sommersemester 2004) Lehrbeauftragter für  strafrechtliche sowie strafverfahrensrechtliche Lehrveranstaltungen.
  • Seit Oktober 2005 ständiger Lehrbeauftragter an der Bucerius Law School, Hamburg, im Rahmen des „German Law Survey Course“ für ausländische Austauschstudenten. Kurseinheit: „Criminal Law“, unterrichtet in englischer Sprache
  • Ab dem 02.01.2006 juristischer Vorbereitungsdienst mit Stationen in Frankfurt am Main und Washington, D.C., USA
  • Promotion zum Dr. iur. am Fachbereich Rechtswissenschaften der J.W. Goethe – Universität Frankfurt am Main am 3.8.2006
  • Zweites juristisches Staatsexamen am 27.03.2008 in Frankfurt am Main
  • Zum 01.04.2008 Wechsel als wissenschaftlicher Assistent an die Bucerius Law School, Hamburg, Lehrstuhl Prof. Dr. Frank Saliger

Dr. Hellen Schilling

  • Geboren 1973 in Saarbrücken
  • 1993-1999 Studium der Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main
  • 1999 Erstes Juristisches Staatsexamen
  • 1999/2000 Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Pünder Vollhard Weber & Axter / Clifford Chance, Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater, Frankfurt am Main, Bereich Wirtschaftsstrafrecht
  • 2000-2002 Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Kriminalwissenschaf­ten und Rechtsphilosophie der Universität Frankfurt am Main (Prof. Dr. P.-A. Albrecht)
  • 2002-2004 Referendariat, Wahlstation bei KingsleyNapley Solicitors, London, Abteilung für Strafrecht
  • 2003 Promotion mit der Arbeit „Illegale Beweise – Eine Untersuchung zum Beweisverfahren im Strafprozess“ (Nomos)
  • 2004 Zweites Juristisches Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwältin
  • seit 2004 Rechtsanwältin bei Kempf & Dannenfeldt Rechtsanwälte, Frankfurt am Main
  • seit 2007 Fachanwältin für Strafrecht
  • Dozentin Deutsche AnwaltAkademie, u.a. im Fachlehrgang Strafrecht

PD Dr. Jochen Bung, M.A.

  • Geb. 1968
  • Studium der Rechtswissenschaft, Philosophie, Soziologie und Literaturwissen-schaft in Frankfurt am Main und München
  • Seit 1997 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (LS Prof. Klaus Lüderssen und Prof. Klaus Günther)
  • Seit 2002 Lehrbeauftragter am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Frankfurt am Main
  • 2003 Promotion
  • Seit 2006 Mitglied des Vorstands der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (IVR)
  • 2008 Habilitation (Venia legendi für die Fachgebiete Strafrecht, Strafprozess-recht, Rechtsphilosophie und Kriminologie)
  • Lehrstuhlvertretungen in Bayreuth und Passau 2008/2008
  • Seit 2009 Vertretung des Lehrstuhls für deutsches und internationales Strafrecht, Strafprozessrecht und Juristische Zeitgeschichte im Rahmen einer Gastprofessur